426647 1 articlepopup dsc9094
k-IMG 4376 2
k-IMG 2782
k-IMAG0042-001
k-image
k-IMG 1565-001
k-IMG 3478-001
k-426651 1 articlepopup dsc9105
k-Unimog
k-DSC 0027-001
k-IMG 2766
k-IMG 3207 Cut
k-19097

Feuerwehr

Hoppstädten-Weiersbach

 

Die Wehr

 

Die Feuerwehr Hoppstädten-Weiersbach gehört zur Verbandsgemeindefeuerwehr Birkenfeld, der insgesamt 31 Wehren angehören. Sie ist die zweitgrößte Wehr der Verbandsgemeinde und rückt im Jahr zu zirka 40-50 Einsätzen aus. Mit rund 50 Wehrangehörigen wird der Brandschutz und die technische Hilfe der Gemeinde sichergestellt. Des Weiteren ist die Feuerwehr Hoppstädten-Weiersbach, zusammen mit der Stützpunktfeuerwehr Birkenfeld, eine Teileinheit des Kreisgefahrstoffzuges. Für diese Sonderaufgabe ist in Hoppstädten-Weiersbach Ausrüstung zur Dekontamination von Einsatzkräften stationiert. Mit dem Schlauchwagen 2000 wird die Löschwasserförderung über lange Wegstrecken, im gesamten Kreisgebiet und darüber hinaus, durch die Kameraden der Wehr sichergestellt.

Die Gemeinde Hoppstädten-Weiersbach gehört mit zirka 3.000 Einwohnern zu den größten Gemeinden im Kreis Birkenfeld. Die Wehrangehörigen stellen für die Bürger der Gemeinde den allgemeinen Brandschutz und die technische Hilfeleistung sicher. Des Weiteren rückt die Feuerwehr Hoppstädten-Weiersbach zu jedem Einsatz im Ausrückebereich 5 der VG Birkenfeld aus. Zu diesem Ausrückebereich zählt neben Hoppstädten-Weiersbach auch Dienstweiler und Gimbweiler. Bei größeren Schadenslagen ist die Wehr innerhalb der Verbandsgemeinde im Alarmplan vorgesehen.

Die Bundesautobahn 62, die direkt am Ort vorbeiführt, fällt ebenfalls unter die Zuständigkeit der Feuerwehr Hoppstädten-Weiersbach. Der Zuständigkeitsbereich erstreckt sich von der Anschlussstelle Birkenfeld bis zur Anschlussstelle Freisen in Richtung Kaiserslautern und zur Anschlussstelle Nohfelden-Türkismühle in Richtung Trier.

Die Industriegebiete in Hoppstädten sind weitere Gefahrenschwerpunkte in der Gemeinde. Dort ansässig sind unter anderem ein Biomasse-Heizkraftwerk der Firma OIE, das Zentrallager der Firma Rofu, die Fertigung der Firma Fissler, die Firma Hunsrück-Sondertransporte und viele weitere mittlere und kleine Betriebe.

Ein weiterer Gefahrenschwerpunkt ist die im Ortsteil Neubrücke ansässige Fachhochschule. Ca. 2.700 Studenten studieren und Leben zum Teil auf dem Campus. Die vielen Labore und die weitläufigen Gebäude sind nur einige der Punkte die ein hohes Gefahrenpotenzial aufweisen.

 

Wehrführung

 

     
Eric Keßler Thomas Gutensohn Christian Lorenz
Hauptbrandmeister Hauptbrandmeister Hauptbrandmeister
Wehrführer stellv. Wehrführer stellv. Wehrführer

 

 

Letzte Einsätze

Auslaufende Betriebsstoffe nach VU

09.10.2019 um 12:32 Uhr
zum Bericht

BMA - Umwelt Campus

08.10.2019 um 18:44 Uhr
zum Bericht

Ausgelaufener Diesel

07.10.2019 um 10:05 Uhr
zum Bericht

Login Mobil